Promotion & Advertising


Hostess Cluj


Fotografia de eveniment

Fotografia de eveniment este una foarte pretentioasa fiindca e Business. Adica sunteti platiti pentru ea si oamenii au pretentii mari de la voi. Pentru a ajunge fotograf de eveniment trebuie sa aveti multa experienta in spate si mai ales sa va cunoasteti foarte bine aparatul. Fiindca acolo oamenii sunt sa se distreze sau dupa caz sa invete, in nici un caz nu o sa piarda timpul in fata aparatului in timp ce voi trageti 10 cadre ca sa va asigurati ca macar una e buna. Mergeti imbracati casual sau elegant in functie de ce vestimantie impune evenimentul nu ca pe bulevard. Fiti profesionisti. Faceti poze cu toata lumea. Scoateti in evidenta momentele cele mai importante dar si detalii care sa reflecte localul, atmosfera si faptul ca oamenii s-au simtit bine. Pentru a scoate toate astea la iveala mergeti in prealabil la locul evenimentului si faceti cateva cadre astfel incat sa gasiti unghiurile cele mai bune, decorurile cele mai potrivite.

Fotografia de nunta

Fotografia de nunta este cea mai stresanta dintre toate fiindca trebuie sa livrezi fotografii de calitate din cea mai importanta a cuplului ce te angajeaza. Pentru fotografia de nunta trebuie sa ai foarte multa experienta in spate, sa ai aparatura buna, pe care o cunosti, sa mergi pregatit la eveniment cu aparat de schimb, baterii, umbrel si tot ce ai nevoie. Ideal ar fi sa mergi cu o zi inainte sa vezi locatiile, sa gasesti locurile pentru cele mai bune portrete si sa vii cu o poveste interesanta in functie de locatie (sala de mese, castel, lac, etc). Poti sa te inspiri din poze de pe net pt a gasi cele mai noi trenduri insa nu te limita doar la asta, multe mirese iubesc si pozele clasice asa ca acopera o paleta cat mai larga de fotografii. Detalii, portrete, atmosfera, poze de grup dar si poze in care lumea se simte bine si nu stie ca sunt pozati, care cel mai adesea fac deliciul albumului.

Fotografia macro

Fotografia macro se refera la pozele de detaliu, care scot in evidenta la maxim subiectul. Acestea nu sunt facute de foarte aproape asa cum cred multi ci se fac din aparat cu ajutorul zoom-ului cu obiective speciale pentru fotografia macro. Pentru astfel de fotografii puteti alege ca subiect flori, insecte, frunze, muschi etc. Acestea trebuie sa fie intr-o stare perfecta avand in vedere ca vor fi in plin plan. Pentru cei care iubesc insectele trebuie sa iasa din casa cat mai devreme ca sa le gaseasca active si evitati sub orice forma zilele cu ploaie si vant. Fotografiile macro sunt foarte pretentioase si sensibile asa ca necesita mult exercitiu si foarte multa rabdare. Insa pentru satisfactie garantata si fotografii de profesionist trebuie sa investiti intr-un filtru de polenizare care sa va asigure ca culorile sunt aceleasi ca in realitate (in general in cazul fotografiilor macro acestea devin mai inchise) si un zoom cat mai bun cu stabilizator de imagine. Nu in ultimul rand duceti cu voi un carton negru pe care sa il puteti folosi ca fundal, uneori atat fundalul cat si subiectul au aceasi culoare si trebuie sa interveniti.

Fotografia in natura

Fotografia in natura poate sa insemne peisaje sau viata in salbaticie. Pentru asta trebuie sa gasiti locuri de belvedere cu privelisti superbe, puteti sa explorati paduri, o plaja, un camp, un munte, privelisti rustice de la tara, animale, insecte, coloritul arborilor toamna,zone de desert sau savana etc. Orice locatie alegeti pentru inceput trebuie sa o studiati, sa ii gasiti povestea pe care sa o redati mai apoi prin fotografie. Pastrati fotografiile clare si simple, incluzand doar cateva elemente de baza. Nu impartiti niciodata imaginea exact in doua ci mergeti pe regula de 3. Orice peisaj fotografiati aveti grija sa includeti in cadru atat Cer cat si Pamant, chiar daca fotografiati apusul sau rasaritul. Fotografiile in natura se fac atunci cand lumina nu este atat de puternica adica de dimineata sau dupa-masa. Aveti nevoie de un trepied in special pentru a putea face poze cu diferite expuneri care apoi sa le prelucrati in HDR pentru peisaje superbe, de desktop, dar si de diferite filtre si post procesare pentru mai multa claritate si intensitate.

Guerilla Marketing

und dessen Kommunikationsstrategie

Guerilla Marketing und dessen Kommunikationsstrategie

Argument

 Man sollte die Welt so nehmen wie sie ist, aber nicht so lassen!

Ganz nach diesemalten Sprichwort, sollteman auch die Werbung so nehmen wie sie ist, aber nicht so lassen. Die Erkenntnis, dass in der Werbung durch eine geschickte Interaktion der Medien nicht nur Kosten gespart werden, sondern sich dadurch auch die Wirkung einzelner Aktionen steigern lässt, ist längst nicht mehr neu. Schon seit geraumer Zeit gehen Unternehmen verstärkt dazu über, unterschiedlichste Medien für eine Kampagne zu nutzen. Das heißt allerdings keinesfalls mehr nur Motive und Slogans auf andere Medien zu übertragen oder beispielsweise die URL des Internetauftritts auch in der Print- und TV-Werbung zu erwähnen. Viel eher ist das gekonnte Zusammenspiel der einzelnen Kommunikationskanäle gefragt, wie beispielsweise eine Print-Anzeige mit Coupons für den Online Shop.

Das Konzept des Guerilla Marketings fordert die Suche nach neuen, innovativen Marketing Formen auf Grund, dass immer wenigere Rezipienten bereit sind, die kommerziellen Botschaften zu absorbieren, so dass ihre Aufmerksamkeit dafür schwindet. Guerilla Marketing ist viel mehr ein innovatives Marketing konzept, welches von Unkonventionalität charakterisiert ist, obwohl es sehr oft als reines Instrument der Kommunikation angesehen wird. Guerilla Marketing kann anhand praktischer Beispiele detailliert klassifiziert und analysiert werden.

Es ist das Hauptziel des vorliegenden Beitrags, die Erarbeitung einer Klassifizierung dieser ungewöhnlichen und komplexen Marketing Strategie sowie einer Einordnung dieser im Kommunikations-Mix.

1. Einführung

Seit es Evolution und Selektion gibt, existiert auch die Werbung. In jedem Wettbewerbsmarkt gibt es Werbung. Die Adressaten von Werbung sind von den herkömmlichen Werbemaßnahmen gelangweilt. Wie oft erwischen wir uns selbst beim fluchtartigen Zappen in der Werbepause im Fernsehen? Ganz nach dem Motto “Hilfe, Werbung!” wird versucht dieser Phase der penetranten Informationsflut zu entfliehen.

Wer nicht durch irgendwelche Umstände der Werbung ausgesetzt und zwangsinvolviert ist, versucht sich diesem unkreativen “Werbeeinheitsbrei” zu entziehen. Heutige Werbung ist eher Störer und Belästiger als eine kommerzielle Informationsquelle. Die Mission für die Werbetreibenden ist somit klar definiert: Die Aufmerksamkeit der Rezipienten auf sich ziehen, ohne dabei aufdringlich zu sein. Der “War for Eyeballs” ist somit für die Werbe- und Marketingtreibenden eröffnet. Guerilla Marketing bietet als alternative Form des Marketings neue, ungewöhnliche Methodiken, um der Werbeaversion der Rezipienten entgegenzutreten In der Vergangenheit haben viele neuartige, klingende Begriffe die Marketinglandschaft besiedelt. Vom medizinisch anmutenden “Viral Marketing” bis hin zum halsbrecherischen Begriff “Ambient Stunt” ist alles vertreten. Die Präsenz dieser Begriffsinflation für alternative Werbeformen, lässt sich wohl als Hilflosigkeit der Werbenden deuten, die verschiedenen unkonventionellen Werbeformen sinnvoll zu systematisieren und zu klassifizieren. Die Herausforderung für die Werbung besteht demnach darin, in dieser Informationsflut zu überleben und sich speziell unter diesen Bedingungen bei den Kommunikationsempfängern „Gehör“ zu verschaffen. Werbeformen wie etwa Ambient Media, Viral- oder Buzz Marketing und vergleichbare „alternative“ Werbeformen, die vom Autor unter dem Sammelbegriff Guerilla Marketing subsumiert werden, eröffnen diesbezüglich neue Möglichkeiten der Kommunikationspolitik, sich diesen geänderten Rahmenbedingungen zu stellen.

2. Grundlagen

2.1. Der Werbemarkt im Überblick

Die Kunden werden heutzutage mit Werbe– und Marketingbotschaften überflutet und übersättigt. Unternehmen befinden sich heutzutage immer mehr im Kommunikations- und nicht mehr vornehmlich im Produktwettbewerb. Die Homogenisierung der Produkte, die sich seit den neunziger Jahren weiter vollzieht, ermöglicht eine höhere Substituierbarkeit der Waren und Dienstleistungen durch eine Verminderung der qualitativen Produktdifferenzierungsmerkmale über den Produktnutzen. Durch einen intensivierteren Kommunikationseinsatz versucht man, diese Leistungs- und Dienstleistungsparitäten auszumerzen und eine bedürfnisorientierte Differenzierung hervorzurufen. Klassische Werbung, wie Fernseh- und Print-Kampagnen, sind und werden auch zukünftig eine gewichtige Säule in den Marketing-Mixturen der Unternehmen sein. Jedoch sinkt die Bereitschaft der Informationsempfänger, sich dieser häufig langweiligen, statischen und immer wiederholenden Informations- und Promotionsberieselung freiwillig auszusetzen. Die Informationsüberlastung eines Konsumenten in Deutschland beträgt nach einer Studie von Kroeber-Riel/Esch 98 %, was suggeriert, dass nur 2 % des Informationsangebots überhaupt die Chance bekommt, von den Rezipienten aufgenommen zu werden. Die Scheuklappen werden ausgepackt und die Werbung wird schlicht und einfach ausgeblendet. Der Werbemarkt sieht sich ökonomischen, kommunikativen und gesellschaftlichen Veränderungen ausgesetzt, die eine Modifikation bzw. eine Adjustierung der Kommunikationspolitik, ihres Instrument- und Medieneinsatzes nötig machen. Mediale Monostrategien führen heute aufgrund dieser Entwicklungen nicht mehr zum gewünschten Markterfolg. Die Frage der Wahl der geeigneten Instrumente für die Marktkommunikation und die optimale Allokation der Ressourcen drängt sich in den Vordergrund, um der regressiven Wirkung von Werbung entgegenzuwirken. Um Streuverluste so niedrig wie möglich zu halten, kommt es folglich zu einer interinstrumentellen Umschichtung zugunsten nicht-klassischer Kommunikationsmittel. Die konventionellen Werbeformen versagen immer deutlicher und lassen die Forderung nach neuen Marketingstrategien unüberhörbar laut werden.

2.2. Definition des Guerilla Marketings

Der Begriff “Guerilla” stammt aus der Militär-Terminologie und beschreibt im Kern den Kampf zwischen “David und Goliath”. “Guerilla” ist die Verkleinerung vom spanischen “guerra”, Krieg, und ist davon linguistisch abgeleitet. Somit heißt Guerilla soviel wie Kleinkrieg oder Partisanenkrieg mit dem Ziel einer punktuellen Schwächung des Gegners. Aus der Entwicklung des Guerilla Begriffes und seines Transfers in die Marketingterminologie, ergeben sich verschiedene Auslegungen und Ansichten zu Einsatz und Funktion des Guerilla Marketings. Die Hauptproblematik bei der Verwendung des Begriffes Guerilla Marketing im modernen Marketing liegt in der terminologischen und inhaltlichen Abgrenzung. Das Problem der nur limitierten wissenschaftlichen Erforschung der Thematik, mündet in einem Begriffsverwirrspiel. Die landläufige Meinung, zugleich auch die Meinung einiger Marketeers, versteht unter Guerilla Marketing die eigentliche, ungewöhnliche Aktion des Marketings, d.h. eine inszenierte, punktuelle Aktion an einer bestimmten Örtlichkeit mit Überraschungsmoment. Das Konzept der Unkonventionalität, das der Operation strategisch den Rücken stärkt, ist die maßgebliche Determinante für die Klassifizierung in das Guerilla Marketing. Schulte ist der Meinung, dass Guerilla Marketing nicht die eigentliche Handlung oder Ausführung einer Aktion beschreibt, sondern die spektakuläre Idee, die in einer spektakulären Aktion ausgeführt wird. Durch das intelligente Bedienen der klassischen Marketinginstrumente können ebenfalls hochwirksame Guerilla-Maßnahmen werden. Im Gabler Wirtschaftslexikon wird Guerilla Marketing im engeren Begriffssinne als eine auf Interaktion bzw. einen Bezugspunkt gerichtete kompetitive Strategie beschrieben: Guerilla Marketing wird einerseits als eher destruktive, auf Zermürbung und Angriff ausgerichtete Strategie gegen Wettbewerber aufgefasst, andererseits als eine mögliche Option für kleine und mittelständische Unternehmen. Nach dieser Definition zielt Guerilla Marketing in erster Linie auf die Schwächen der Wettbewerber und die Chance für kleinere und mittlere Unternehmen ab.

Im Allgemeinen wird in der Literatur von drei originären Strategien gesprochen, nach denen das Guerilla Marketing trachtet: Man klassifiziert Guerilla Marketing folglich

• als Angriffsstrategie,

• als Nischenmarketing und

• als Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen.

Guerilla Marketing is a body of unconventional ways of pursuing conventional goals. It is a proven method of achieving profits with minimum money , konstatiert Levinson, der häufig als Begründer des Guerilla Marketings bezeichnet wird. Einfach ausgedrückt bedeutet Guerilla Marketing demnach, durch die Wahl untypischer Marketingaktionen und einem möglichst geringen finanziellen Einsatz eine möglichst große Wirkung zu erzielen. Guerilla Marketing ist die Verschiebung vom Werbevolumen hin zur Wirkung der Werbebotschaft. Levinson plädiert dafür, die vielen Gelegenheiten des Marketings zu erkennen und jede für sich zu instrumentalisieren. Unternehmen sollen ungewöhnliche Methoden, Strategien und Preismodelle losgelöst von den Marketing-Lehrbüchern wählen, die durch eine überproportionale Aufmerksamkeit den Erfolg des Unternehmens sichern. Er ist der Auffassung, dass Guerilla Marketing eine Philosophie und Einstellung ist, die tief im Unternehmen verwurzelt sein muss. An Levinsons Auffassung des Guerilla Marketings knüpft ein moderner Definitionsversuch der Guerilla-Marketing-Betreibenden an. Aufgrund der Affinität der Guerilla-Marketeers für moderne Medien, wurde in unterschiedlichen Online-Blogs Guerilla Marketing gemeinschaftlich wie folgt definiert: Guerilla Marketing ist die Kunst, den von Werbung und Marketing übersättigten Konsumenten, größtmögliche Aufmerksamkeit durch unkonventionelles bzw.originelles Marketing zu entlocken. Dazu ist es notwendig, dass sich der Guerilla Marketeer möglichst (aber nicht zwingend) außerhalb der klassischen Werbekanäle und Marketing-Traditionen bewegt. Die Eigenschaft, die Scheuklappen abzulegen und über den Marketing- Tellerrand hinauszublicken, ist genau wie die Unkonventionalität ein unabdingbarer Bestandteil des Guerilla Marketings. Bei Guerilla Marketing wird deutlich, dass die “Einfachheit eine ganz besondere Macht besitzt.” Ein Bruch mit den Marketingtraditionen ist jedoch unabdingbar.

Die umfassendste aller bisherigen Definitionen für Guerilla Marketing liefert Zerr, indem er Guerilla Marketing als ganzheitlichen Marketingansatz beschreibt: Der Begriff Guerilla Marketing bezeichnet die Auswahl untypischer und undogmatischer Marketingaktivitäten, die mit einem geringen Mitteleinsatz eine möglichst große Wirkung erzielen sollen. Guerilla Marketing hat sich zu einer marketingmixübergreifenden Basisstrategie, einer marketingpolitischen Grundhaltung der Marktbearbeitung entwickelt, die außerhalb der eingefahrenen Wege bewusst nach neuen, unkonventionellen, bisher missachteten, vielleicht sogar verpönten Möglichkeiten des Instrumentaleinsatzes sucht.

Es gibt eine Vielzahl weiterer Definitionen und Umschreibungsversuche, die Guerilla Marketing determinieren wollen. Jedoch kann man immer wiederkehrende, sich wiederholende konstitutive Charakteristika des Guerilla Marketings feststellen. Guerilla Marketing ist:

• unkonventionell,

• überraschend,

• originell/kreativ,

• frech/provokant,

• kostengünstig/effektiv,

• flexibel,

• ungewöhnlich/untypisch,

• witzig,

• spektakulär,

• ansteckend.

Aufbauend auf dieser Sammlung von Eigenschaften, die Guerilla Marketing erfüllen soll, kann man durch Abstraktion nachfolgende Darstellung zur Einordnung einer Marketing- Aktion zur Familie des Guerilla Marketings unternehmen. Es können vier Dimensionen, die Guerilla Marketing determinieren, identifiziert werden (vgl. Abb. 1). Diese Dimensionen umfassen den Einsatz von Ressourcen, die Charakteristika, die gesellschaftlichen Ansichten und Konventionen und die Kommunikation bzw. die Verbreitung der Botschaft. Sind diese Dimensionen einer Marketingstrategie oder -maßnahme erfüllt, so kann man hinsichtlich der Analyseergebnisse der Verfasser von Guerilla Marketing sprechen.

Abb. 1: Merkmalskompass des Guerilla Marketings

Aufgrund der Erörterung der verschiedenen Definitionen und Merkmale von Guerilla Marketing, wird nachfolgend eine Definition von Guerilla Marketing aufgestellt: Guerilla Marketing ist eine effiziente Marketingstrategie und -philosophie, durch deren unkonventionellen Einsatz ihrer Instrumente, die selektierten Rezipienten den konzertierten Aktionen, v.a. der Botschaftsübermittlung, eine überdurchschnittlich hohe Aufmerksamkeit entgegenbringen und diese weiterverbreiten. Guerilla Marketing avanciert somit in erster Linie zu einer additiven Marketingmethode, einem Konglomerat aus unkonventionellem Einsatz der Instrumente des traditionellen Marketing Mix und dem Einsatz unkonventioneller Elemente an sich. Klassische Werbeträger haben somit die Möglichkeit, durch einen unkonventionellen Inhalt zu einer Guerilla-Marketing-Maßnahme zu werden. Guerilla Marketing macht das konventionelle Marketing nicht obsolet, sondern wirkt unterstützend und verhilft dem Marketing Mix, hauptsächlich dem Kommunikations-Mix, zu einem neuen, innovativen Anstrich.

3. Guerilla Marketing im Marketing-Mix

Die Frage, die sich bei der Merkmalserörterung des Guerilla Marketings stellt, ist die Strittigkeit der Einordnung dieses Konzepts. Immer wieder trifft man auf die Ansicht, dass Guerilla Marketing nur ein weiteres, neues Kommunikationsinstrument darstellt. Dagegen sind andere Autoren der Meinung, dass Guerilla Marketing im gesamten Marketing Mix Anwendung findet.

Abb. 2: Einfluss des Guerilla Marketings auf den gesamten Marketing Mix

(In Anlehnung an: Schulte (2007), S. 20)

Hinsichtlich kreativer und unkonventioneller Entscheidungen zu Produkt, Preis, Kommunikation und Distribution kann Guerilla Marketing den gesamten Marketing Mix tangieren, jedoch in unterschiedlich hoher Applikationsfrequenz (vgl. Abb. 2). Durch diese Andersartigkeit im Angebot kann man sich gezielt und bewusst von den Wettbewerbern differenzieren, um der vorherrschenden Produkthomogenität zu trotzen. Guerilla Marketing wirkt in diesem Kontext als flankierende Einheit, die strategische und taktische Modifikationen vornimmt, um dem Unternehmen einen Vorteil durch kontext-spezifische Ungewöhnlichkeit zu verschaffen.

3.1. Guerilla Produktpolitik

Die wohl bekannteste Essiggurken-Manufaktur Deutschlands, Spreewaldhof, gibt es seit August 2000 auch in der Dose. Die Firma Spreewaldhof verpackt ihre bekannten 250g Essiggurken einzeln, modisch in Ring-Pull-Weißblech-Dosen, welche an Tankstellen, Supermärkten, Diskotheken und Sportstudios vertrieben werden (vgl. Abb. 3).

Abb.3: Spreewaldgurken aus der trendigen Pull-Dose (Quelle: http://www.spreewaldhof.de)

Ein Bruch mit der vorherrschenden stereotypischen, vermeintlich langweiligen Auslieferung von Essiggurken in einem Gurkenglas, aber auch mit den herkömmlichen Distributionskanälen, ist mehr als offensichtlich. Durch diese außergewöhnliche marketingpolitische Maßnahme entsteht ein “competitive advantage” gegenüber den Mitbewerbern. Bei produktpolitischen Entscheidungen kann Guerilla Marketing somit Einfluss auf die Bereiche des eigentlichen Produkts, die Verpackung und die Namensgebung, nehmen.

3.2. Guerilla Preispolitik

In den achtziger Jahren griff Drypers, ein Newcomer im amerikanischen Windelmarkt, den Marktführer Procter & Gamble mit einer aggressiven Preisstrategie durch Billigwindeln an (vgl. Abb. 4). Procter & Gamble reagierte darauf mit einer Coupon-Aktion, die den Verbrauchern beim Kauf von P&G-Windeln einen großzügigen Rabatt von zwei US-Dollar gewährte.

Abb.4: Drypers versuchte P&G mit einer aggressiven Preisstrategie zu schaden

(Quelle: http://www.amazon.com/s/ref=nb_ss_gw/105-2124728- 1391648?url=searchalias% 3Daps&field-keywords=drypers)

Finanziell betrachtet, war dies ein gewaltiger Schachzug gegen den Angriff von Drypers, doch Drypers konterte geschickt: Sie boten den Kunden an, die P&G-Rabatt-Coupons auch beim Kauf von Drypers-Windeln zu verwenden. Der Erfolg gab Drypers Recht. Das Guerilla- Element liegt bei dieser Aktion v.a. auf der Flexibilität und in der Cleverness von Drypers, das auf sie gerichtete Schwert umzudrehen und mit der Waffe des Gegners zu operieren. Für Guerilla-Pricing gibt es weitere Beispiele, wie z.B. gewürfelte Eintrittspreise bei Clubs oder Diskotheken, eine Börse für gerstenhaltige Getränke , die sich aufgrund von Angebot und Nachfrage verändert, und die Möglichkeit einer freien Preisgestaltung durch den Konsumenten in Restaurants. Folglich können Guerilla Marketingentscheidungen ebenfalls in der Preispolitik Anwendung finden.

3.3. Guerilla Distributionspolitik

Auch die Distributionspolitik kann in eine ungewöhnliche Aktion integriert werden bzw. kann eine ungewöhnliche Aktion erst kreieren.

Abb.5: Blitzauslieferung des Harry Potter-Buchs zur Geisterstunde

(Quelle: http://www.weltbild.de/harry-potterbd-6-harry-potter-und-derhalbblutprinz/

index.html?b=734334)

Die Kunden, die den sechsten Bandes der bekannten Harry-Potter Reihe beim Weltbild- Verlag vorbestellt hatten, konnten sich die Zeit der Lieferzustellung frei aussuchen. Das Besondere daran war jedoch die Option der Auslieferung zur Geisterstunde zwischen 00.00 Uhr und 02.00 Uhr am Tag der Veröffentlichung ohne Aufpreis (vgl. Abb. 5). Der Weltbild- Verlag wollte damit seinen Kunden einen ungewöhnlichen Vorteil durch diese Zustellung ermöglichen.

3.4. Zwischenfazit

Die Adaption des militärischen Begriffes des Guerilla Marketings in die marketingterminologische Diskussion ist eng mit einer Übernahme seiner Charakteristika verknüpft. Guerilla Marketing kann als ganzheitlicher strategischer Marketingansatz verstanden werden, der versucht, sich mit ungewöhnlichen Marketingmethoden zu differenzieren und einen komparativen Konkurrenzvorteil herauszustellen. Als marketingmix-übergreifendes Konzept kann Guerilla Marketing die vorhandenen, bewährten Marketinginstrumentarien sinnvoll ergänzen und dem Unternehmen zu einem innovativen Anstrich verhelfen. Es handelt sich um eine Erweiterung und eine aktuelle Ergänzung der vorhandenen Instrumente und Strategien. Guerilla Marketing findet also nicht ausschließlich im Kommunikations-Mix Anwendung, sondern kann unkonventionelle Elemente bzgl. Produkt-, Preis- und Distributionspolitik versprühen. Der gewichtige Schwerpunkt liegt jedoch unbestritten auf der Kommunikation. Die Merkmale des Guerilla Marketings zielen insbesondere auf eine kreative Umsetzung der Werbebotschaft ab, die unabhängig vom Werbemittel oder -medium operiert. Der charakteristische Einsatz des Guerilla Marketings im Kommunikations-Mix erfolgt nachfolgend.

4. Empirisch-analytische Forschung

4.1. Guerilla Marketing im Kommunikations-Mix

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen haben aufgrund ihrer limitierten monetären Ressourcen Schwierigkeiten, im Buhlen um Aufmerksamkeit ihre Rezipienten mit ihren kommunikationspolitischen Informationen zu erreichen. Der erfolgsentscheidende Faktor im Kampf um die Gunst der Rezipienten liegt jedoch nicht in den finanziellen Kommunikationsbudgets einer Unternehmung, sondern vielmehr in der Effektivität der Aufmerksamkeitserregung und der konsekutiven Aufnahmebereitschaft der Rezipienten. Guerilla Marketing kann – wie gezeigt wurde – Einfluss auf den gesamten Marketing-Mix nehmen, wird jedoch meist als innovative und spektakuläre Möglichkeit zur Kommunikation einer Werbebotschaft angesehen und verwendet. Das Prinzip der “Überraschung” wird in die kommunikationspolitischen Maßnahmen integriert. Guerilla Marketing in der Kommunikation lässt sich zur Familie der Below-the-Line-Marketingaktivitäten zuordnen. Diese umfassen alle kommunikationspolitischen Instrumente, die außerhalb der konventionellen Werbung stattfinden.

Abb. 6: Einfluss des Guerilla Marketings auf den Kommunikations-Mix

Die Funktionen der klassischen Instrumente des Kommunikations-Mix sind nahezu äquivalente zur Funktion der Instrumente des Guerilla Marketings. Sie bilden jedoch die operativ überraschende Komponente. Die meisten Unternehmen setzen die traditionellen Instrumentarien als Basisstrategie fortführend ein, wobei die Guerilla-Konzepte additiv bzw. cross-medial eingesetzt werden.

Nachfolgend werden die genutzten Konzepte aufgeführt, die unter dem Dach des Guerilla Marketings operieren. Diese sind determiniert als Viral Marketing, Ambient Marketing, Sensation Marketing und Ambush Marketing, was nachfolgend anhand einer qualitativen Inhaltsanalyse verschiedener Marketing Aktionen/Kampagnen detailliert begründet und exemplifiziert wird.

4.2. Viral Marketing

4.2.1. Charakterisierung

Viral Marketing basiert auf einem schon lange Zeit vorherrschenden Prinzip: Mund-zu-Mund-Propaganda. Viral Marketing setzt auf eine medienwirksame und spektakuläre Insze- nierung. Der Einsatz von Multiplikatoren ist genauso wie das Element der Interaktivität und die Einbeziehung der Rezipienten für die exponentiell ansteigende Verbreitung essentiell. Man unterscheidet On- und Offline-Aktionen. Die Offline-Aktionen werden meist als Mundpropaganda und Empfehlungsmarketing betitelt, die auf der persönlichen Weiterempfehlung beruhen. Online-Aktionen hingegen, werden meist mit Viral Marketing bezeichnet.

Durch die Digitalisierung und die Durchdringung der Bevölkerung durch das Internet hat speziell das Online-Viral-Marketings einen großen Vorwärtsschub erfahren. Die Inkubationszeit ist durch das Internet viel kürzer, die Quantität der erreichbaren Kunden hingegen viel größer geworden. Viral Marketing, auch Virus Marketing genannt, wird oftmals als ein ausschließlich internetspezifisches Werkzeug angesehen, dass jedoch grundsätzlich, per definitionem, nicht mediengebunden ist. Das Internet spielt bei der “Infektion” jedoch eine zentrale Rolle in der Anwendung dieser Strategie, da jeder User Sender und Empfänger zugleich sein und die netzwerk- und virusartige Verbreitung der meist individuellen Botschaften vorantreiben kann. Virus Marketing steht folglich für Marketingkampagnen, die so gut und clever sind, dass sie eine hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erzeugen. Die eigentlichen Empfänger und Zielgruppe der Werbebotschaften werden bei Viral Marketing zum Werbeträger und empfehlen ein bestimmtes Angebot einer Unternehmung persönlich weiter. Jedoch ist auch beim Viral Marketing zu beachten, dass, genau wie in der Biologie, ein Virus, d.h. die Botschaft, einen ganz speziellen Wirt benötigt, der durch diese Viren hundertprozentig infiziert ist. Nur dadurch kann der Virus weitergegeben werden und konsekutiv weitere Organismen infizieren. Nach Förster/Kreuz muss die Botschaft, die über Virus Marketing gestreut wird, ganz spezifische Komponenten beinhalten: Das Unternehmen muss in erster Linie ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung bieten und die eigentliche Botschaft muss zur interpersonellen Kommunikation anregen. Hier nutzt man das menschliche Grundbedürfnis zur Kommunikation und zur sozialen Interaktion aus. Das soziale Umfeld einer Person aus dem Familien- und engen Freundeskreis wird von Sozialwissenschaftlern auf acht bis zwölf Personen quantifiziert, wohingegen das weite Sozialumfeld aus hunderten oder sogar tausenden Personen bestehen kann. Ist ein Kunde zufrieden, dann teilt er seine positiven Erfahrungen seinem Umfeld mit und betreibt dadurch kostenloses Marketing für das entsprechende Produkt bzw. das entsprechende Unternehmen.

Über nachfolgende Arten können virale Kampagnen gestreut werden:

• klassisch über Mund-zu-Mund-Propaganda,

• über mobile Dienste (wie SMS, MMS und Bluetooth),

• E-Mail-Weiterleitungen oder –Empfehlungen,

• Tell-A-Friend Buttons im Internet,

• Chat-, Forum- oder Blog-Attacken,

• über Portale und soziale Netzwerke (wie z.B. YouTube, Facebook etc.).

4.2.2. Ziele

Das übergeordnete Ziel des Viral Marketings ist einfach zu beschreiben: möglichst schnell

möglichst viele Werbekontakte zu erzielen. Durch Multiplikatoren, die zur für die Unternehmen kostenlosen Weiterleitung der ausgesandten Botschaft animiert werden, wird eine exponentiell ansteigende Zahl von Infektionen ermöglicht. Wie der Name “viral” schon besagt, geht man hier von einer virusartigen, schnellen Verbreitung der Werbeinformation aus. Im Rahmen einer Massenansprache wird Viral Marketing als strategisches und preiswertes Kommunikationsinstrument genutzt. Generell umfasst Viral Marketing das gezielte Auslösen und Kontrollieren von Mund-zu-Mund-Propaganda mit dem Ziel der Vermarktung von Unternehmen und deren Leistungen. Dem Versender der Nachricht, wird aufgrund der sozialen Nähe eine hohe Authentizität zugesprochen. Diese Vertrauenswürdigkeit und die Aufmerksamkeit der transferierten Information erhöhen sich durch eine freundschaftliche oder familiäre Beziehung. Somit operiert ein Unternehmen mit dem Kunden als Werbeträger, wobei der Kunde die Weiterempfehlung nicht als Werbung wahrnimmt.

4.2.3. Praxisbeispiel

Ein Klassiker einer erfolgreichen Viral Marketing Kampagne ist der Low-Budget Film “The

Blair Witch Project”, der nach Expertenschätzungen knapp 400 Millionen US-Dollar einspielte. Die Kampagne zur Vermarktung begann rund zwei Jahre bevor der Film in ausgewählten Kinos in den Vereinigten Staaten von Amerika anlief. Am 15. August 1997 sendet der “Independent Film Channel” einen ungewöhnlichen Beitrag über das Verschwinden dreier Studenten in den Wäldern Marylands (vgl. Abb. 7.).

Abb. 7: DVD-Cover und gefälschte Dokumente des Kinofilms “The Blair Witch Project”

(Quelle: http://www.amazon.de; http://campfirenyc.com/wp-content/uploads/2007/10/1.jpg)

Der unabhängige Fernsehsender bringt das Verschwinden mit einem unheimlichen Hexenmythos in Verbindung, welches durch die Aussage der beiden Filmemachen Myrick und Sanchez im Rahmen eines Interviews dieser Dokumentation bekräftigt wurde. Sie behaupteten, sie seien in Besitz mysteriöser Videobänder und lösten somit Neugierde und Sensationslust der Öffentlichkeit aus. Durch die Gestaltung einer Website, der Fälschung von polizeilichen Dokumenten und Beweisfotos, flankierenden Berichten in auflagenstarken Magazinen, wie dem Time Magazine und Newsweek, generierten sie eine große Menge zusätzlicher PR. Die Webseite des Dokumentarprojekts verzeichnete schon nach einer Woche 100.000 Zugriffe, was sich auf 34 Millionen Seitenabrufen pro Tag nach Kinostart steigerte. Das Medienecho schallte bis auf den Musiksender MTV, der eine Reportage über die inoffiziellen Fanseiten des Mythos ausstrahlte. Das Publikum war von dem “Blair-Witch”-Virus infiziert und gefesselt. Offensichtlich ist es ein großes Verdienst der gelernten Strategen, daß sie sofort das kommerzielle Potential, welches in dem Filmprojekt steckt, erkennen und Blair Witch einem großen Publikum zugänglich machen wollen. Wie beschrieben, haben Myrick und Sanchez eine äußerst ungewöhnliche Kommunikationspolitik betrieben, indem sie ihren Marketingvirus als wahre Begebenheit getarnt haben. Außerdem haben die Filmemacher den Grundstein für eine ebenso bemerkenswerte Produktpolitik gelegt. Denn parallel zum Schnitt haben die Regisseure eine Webseite fertiggestellt, die den Plot des Films kongenial ergänzt. The Blair Witch Project ist ein äußerst ansteckendes filmisches Produkt, das heißt, der Film besitzt die Neigung sich selbst zu verbreiten und Gespräche dann auch in Gang zu setzen. Der Autor konnte feststellen, dass der Wirbel rund um den Film überwiegend von der Angst stimuliert sei und somit zielt die Produktpolitik von Anfang an darauf ab, das emotionale Involvement des Publikums weiter auszubauen. Das Ungewöhnliche: die Inhalte in den einzelnen Medien ergänzen sich gegenseitig zu Bausteinen einer komplexen Geschichte. Das Logo (ein Stock-Männchen), wird zum Symbol und fungiert als markantes Lockmittel für alle Hexenfans. Die Botschaft des Films erweist sich als äußerst ansteckend, denn viele Filmfans, die mit ihr in Berührung kommen, werden auch nachdem sie den Film gesehen haben, den Gedanken an die drei vermissten Studenten in ihrem Hinterkopf behalten. Ausdruck ihres Kommunikationsbedürfnisses kann man die steigende Anzahl von privaten Homepages betrachten, die den Film zum Thema machen. Die Geschichte der Studenten bietet Anlass zu zahllosen Spekulationen um deren Schicksal. Die Glaubwürdigkeit des Films wird in jeder Diskussion in Frage gestellt.

Gegenüber der Presse erklären die Regisseure unerwaret, bei der Geschichte handele es sich um eine Erfindung. Dies ist, wie es sich herausstellt, ein intelligenter Schachzug, denn durch die einsetzende Medienberichterstattung über den spektakulären Dreh erhöht sich die Glaubwürdigkeit der Hexensaga. Gegenüber ihrer Zielgruppe, den Horror und Science-Fiction Film Fans, halten die Hexenmeister aber weiter an ihrer Ursprungsversion fest, auf der offiziellen Webseite wird kein Hinweis über die erfundene Handlung angegeben. Verbreitungsfördernd wirkt sich auch die Abschottungspolitik der Vermarkter aus. Auf der Homepage des Films gibt es keine e-Mail-Adresse, an die sich die Fans wenden könnten. Den Besuchern welche nach Wahrheit und Klarheit suchen, wird jede Möglichkeit zur Kontaktaufnahme verweigert. Somit wird das Bedürfnis der Filmfans, untereinander Gedanken und Theorien auszutauschen, gesteigert.

4.3. Ambient Marketing

4.3.1. Charakterisierung

Ambient Marketing, manchmal auch Ambient Media genannt, ist “Werbung, die uns umgibt,

wo immer wir uns aufhalten.” Da Ambient Medien im direkten Lebensumfeld der Rezipienten platziert und v.a. integriert sind, werden sie nicht als störend, sondern eher als sympathisch und originell angesehen. Die Übermittlung der Werbebotschaft geschieht im Club, am Gepäckband am Flughafen, an Zapfsäulen, am und auch im Pissoir. Ambient Marketing ist planbar, buchbar und somit wiederholbar. Ambient Marketing bedient sich sonderbarer Werbeträger, wie Pizzakartons, Gullideckel, Bierdeckel, Kräne etc., um die Zielgruppe in ihrer gewohnten Umgebung aufzusuchen (vgl. Abb. 8).

Abb. 8: Mögliche Örtlichkeiten für Ambient Medien

(In Anlehnung an Schulte (2007), S. 84)

Ambient Media ist ein kollektiver Begriff, der alle nicht-klassischen Werbeinstrumente zusammenfasst. Diese sind zum Beispiel Postkarten in Szenekneipen, Shampoo- oder Duschgel- Proben in Umkleidekabinen von Fitnesszentren und viele andere mehr. Es ist eine Art Ausprägung klassischer Plakatwerbung, die sich individuell an die einzelnen Zielgruppen anpassen lassen. Man versucht hierbei in der Massenwerbung, individuell auf den Konsumenten zuzugehen.

4.3.2. Ziele

Vor allem die Platzierung von Botschaften in öffentlichen Toiletten ist von der Werbeindustrie als reizfreier Ort entdeckt worden, indem eine erhöhte Aufmerksamkeit, so genanntes “induziertes Zwangs-Involvement”, generiert werden kann.

Ambient-Werbung findet regen Anklang in den heutigen marketingpolitischen Entscheidungen der Unternehmungen, da ein Wegzappen, Umschalten oder Abschalten nicht möglich ist. Ambient Media wird heutzutage fest in den Kommunikations-Mix eingeplant. 80% der werbenden deutschen Unternehmen setzen heute bereits Ambient Media Formate ein. Der Übergang zu den Sensation-Marketing-Aktionen ist fließend, kann jedoch durch das Merkmal der Buchbarkeit und Wiederholbarkeit abgegrenzt werden.

4.3.3. Praxisbeispiel

Einige innovative Ideen zur Kommunikation einer Werbebotschaft sind die in Abb. 9 erkennbaren Werbeformate von Plakatwerbung über den Pissoirs, Spiegel-Sticker und Kreidezeichnungen auf dem Toilettenboden.

Abb. 9: Die verschiedenen Ambient Formate von cool-media.ro http://cool-media.ro/reclame/listare/3/Reclame%20in%20Toalete/10/ Publicitate_in_TOALETE/ro.html

Mit Ambient Medien zu werben wird für Unternehmen immer wichtiger. (vgl. Abb.9)

Der Verbraucher verbringt immer mehr Zeit außer Haus und Ziel ist es dem Kunden zu folgen. Es wird schwieriger Zielgruppen zu erreichen, da sie sich dem klassischen Media-mix entziehen. Mittlerweile ist die Stellung von Ambient Medien so wichtig, dass auch Premium-Konsumenten erreicht werden. Beispielsweise werden Golfbälle gebrandet oder mit Schaufensterflächen von luxuriösen Einkaufsstraßen gearbeitet. Ambient Medien haben geringe Streuverluste und können eine zielgruppengenaue Ansprache ermöglichen. Man geht heutzutage so tief im Ambient Marketing hinein, dass auch Orte die bis vor ein paar Jahren keiner normalen Werbeagentur durch den Kopf gingen, jetzt als exzelente Werbeflächen angesehen werden (wie man auch im Foto oben erkennen kann). Die Toilette galt im Rahmen eines öffentlichen Platzes, als privat, doch durch innovative Guerilla Vermarktung, wurde auch dieses öffentlich-private Platz angegriffen. Auf dem Spiegel oder über der Toillete werden Werbeplakate angebracht. Versicherungsfirmen, Autohändler, Konzertveranstalter, Modemagazine riskieren Ihre Image dort anzubringen, denn die Zielgruppe muss schliesslich auch zum Badezimmer.

4.4. Sensation Marketing

4.4.1. Charakterisierung

In der heutigen Marketingterminologie findet man die Bezeichnungen “Guerilla Sensation” oder ebenfalls “Ambient Stunt” für die eigentliche ungewöhnliche, spektakuläre Aktion. Bei Guerilla Sensation ist meist die dynamische Aktion an sich gemeint, die die Involviertheit von Personen, so genannte Promotoren oder auch der Rezipienten, mit beinhaltet. Exemplarisch hierfür ist die “Street Show” von der Jeansmarke Lee, die unangekündigte Modenschauen auf den Straßen großer deutscher Städte veranstaltete.

Bei Ambient Stunt hingegen geht es vielmehr um die spektakuläre Installation, die mehr statisch, jedoch nicht weniger unkonventionell präsentiert wird, wie die Installationen in der nachfolgenden Abb. 10. Die medienwirksamen Aktionen werden an strategisch interessanten, real existierenden Orten ausgeführt, wie dem Point-of-Sale und dem Point-of-Contact. Die Location ist für die selektierten Rezipienten von herausragender Bedeutung. Oft spielt auch die Frequentierung der Orte von Menschen eine große Rolle, um ein hohes Maß an Aufsehen zu erregen. Der Großteil der Aktionen findet Out-of-Home statt. Sensation Marketing kommuniziert primär über das eigentliche Ereignis.

4.4.2. Ziele

Ziel des Sensation Marketings ist die Faszination und das Hervorrufen eines “Aha-Effektes”. Dieses Überraschungsmoment ist elementar, für die Wahrnehmung des kommerziellen Ereignisses als Erlebnis. Emotionales Marketing prägt sich länger und einfacher in das Gedächtnis der Rezipienten ein.

Bei Sensation Marketing lassen sich die bereits von Che Guevara und Mao Tse-tung angeführten Charakteristika der Guerilla-Taktik konstatieren. Die Aktion geschieht meist spontan und überfallartig, v.a. wenn Menschen innerhalb dieser agieren und mit in die erzählte Geschichte einbezogen werden. Die Zielkunden vor Ort werden von der Guerilla-Aktion angesprochen, man spricht hier auch von einer ersten Öffentlichkeit. Jedoch werden auch bei diesem Konzept Multiplikatoren benutzt, die die zweite Öffentlichkeit über eine mediale Weiterverbreitung, unter Anwendung viraler Effekte, von der Aktion in Kenntnis setzen und damit einen größeren Adressatenkreis erreichen.

4.4.3. Praxisbeispiel

Es gibt vielerlei Beispiele von Sensation Marketing Aktionen in unserer Zeit. Die meisten und innovativsten Kampagnen stammen jedoch aus dem angelsächsischen Raum.

Abb. 10: Verschiedene Sensation Marketing Aktionen

(Quelle: http://www.neukunden-magnet.de/wp content/uploads/2007/09/guerilla_marketing_strohhalm.jpg; http://www.note.info/blog/uploads/guerilla_marketing.jpg ; http://2.bp.blogspot.com/_lTmql1DSnKU/Rz7kLW7sjOI/AAAAAAAAAG0/4aTBV6N9q9M/s1600-h/adidas.jpg )

Das Besondere an der in Abb. 10 links dargestellten Sensation-Marketing-Aktion ist der kooperative Charakter der Kommunikation. Ein Wasser-Produzent und ein Bademoden-

Hersteller profitieren von dieser ungewöhnlichen Kombination und nutzen dadurch freigesetzte Synergien – eine klassische Guerilla-Win-Win-Situation. Besonders Sportartikler, wie Nike und adidas, polieren mit Sensation Marketing ihr Image in den entsprechenden Zielgruppen auf (vgl. Abb. 10).

Sensation Marketing zählt, wie es in den Abb. 10 zu sehen ist, zu einer der kreativsten Formen der Werbung. Ursprünglich wurde diese Massnahme von kleinen und Mittelunternehmen genutzt, da diese wahrscheinlich nicht das Budget für grosse Kampagnen hatten. Heutzutage wird es mit anderen Medienkanälen kombiniert, vor allem, um grosse Aufmerksamkeit zu erregen.

Wir können das Sensation Marketing mit dem Ambient Marketing als ziemlich ähnlich betrachten. Der Hauptunterschied wäre, dass Sensation Marketing Aktionen einmalig und nicht wiederholbar sind. Ziel ist es, die Rezipienten zu überraschen, zu faszinieren und einen „AHA“ bzw. „WOW“-Effekt auszulösen.

Wie man aus den Abb.10 sehen kann, nutzen globale Marken die Bühne der Fussball zur Vermarktung ihrer Waren – und profitieren vom Zeichenwert der Sportstars. Die Produkte werden mit den Emotionen des Sportspektakels “aufgeladen” und sollen so selbst zum Träger dieser Emotionen werden. Es ist eine Tradition, dass bei jeder Fussball WM ein neuer, verbesserter Ball auf dem Markt gebracht wird. Adidas liefert seit der WM in Frankreich 1998 diesen Ball. Bei der WM 2006 wurde der deutsche Nationaltorhüter Oliver Kahn, als Adidas Image ausgewählt. Die riesiege Werbeaktion über der Autobahn zeigte sowohl den neuen Ball und rief zugleich auch Emotionen hervor, welche wahrscheinlich folgendes ausdrücken wollten: „ Die WM ist in Deutschland; Deutschland wird die WM gewinnen; Oliver Kahn ist der beste Torhüter; Adidas liefert die Sportkleidung für die Nationalmannschaft und den Ball für diesen Spektakel”.

Im Mittelpunkt steht eigentlich die Pflege der Marke bzw. des Logos. Es geht um Sinnvermittlung statt Produktherstellung. Werbung und Sport Marketing kommen dabei wichtige Rollen als Produktionsort dieser Zeichen-Werte zu. Man stellt sich jedoch die Frage: Wie muss man gestrickt sein, um solche Aktionen zu entwickeln und erfolgreich durchzuführen? Wie es aussieht muss man zunächst die Situation einschätzen können. Und man muss wissen, die Emotionen der Menschen, der Öffentlichkeit anzusprechen. Dies ist wichtig und auch legitim, denn ohne die Emotionen ist kein Druck auszuüben. Und man muss etwas wagen und ein gutes Gefühl für Taktik und Strategie haben, denn wie man so schön auch sagt: wer nichts riskiert, der kann auch nichts gewinnen. Hiermit haben die Medien einen wichtigen Stellenwert, sie spielen nähmlich die zentrale Rolle, weil deren Aktionen leben ja davon, dass die Medien darüber berichten.

4.5. Ambush Marketing

4.5.1. Charakterisierung

Oft wird Guerilla Marketing in einem Atemzug mit Ambush Marketing genannt. Wortwörtlich übersetzt bedeutet “to ambush” “aus einem Hinterhalt angreifen”. Genau diese äquivalente Übersetzung lässt sich ebenfalls auf die terminologische Definition von Guerilla Marketing transferieren. Ambush Marketing ist Trittbrettfahren oder gar parasitäres Marketing, die konterkarierte Maßnahme zum Event-Sponsoring. Beide Konzepte fußen auf dem Prinzip des positiven Imagetransfers vom mit Emotionen beladenen Event hin zur promoteten Marke.

“Ambush Marketing ist die Vorgehensweise von Unternehmen, dem direkten und indirekten Publikum durch eigene Kommunikationsmaßnahmen eine autorisierte Verbindung zu einem Event zu signalisieren, obwohl das Unternehmen keine legalisierten oder lediglich unterprivilegierte Vermarktungsrechte an dieser (von Dritten gesponserten) Veranstaltung besitzt.”

Ambush Marketing hat die Absicht, die kommunikative Wirkung eines Gegners direkt zu schwächen und bewegt sich aus diesem Grund oftmals in einer rechtlichen Grauzone. Abstrahiert man den Gedanken der Schwächung der kommunikativen Wirkung und löst ihn aus dem Bereich des Sports, so kann man Werbeaktionen aus anderen Bereichen, die gegen einen Wettbewerber gerichtet sind, ebenfalls als Ambush Marketing titulieren. Trittbrettfahren kann sich auf alle Kommunikationsinstrumente beziehen, z.B. auch auf klassische Werbung, Öffentlichkeitsarbeit oder Verkaufsförderung. Auf der einen Seite existieren Stimmen, die Ambush Marketing als legitime, konkurrenzfördernde Kraft ansehen, auf der anderen Seite wird es, von den Maßnahmen betroffenen Sponsoren, den Veranstaltern oder auch der Öffentlichkeit, mit sehr negativen Attributen bespickt und als Parasitentum diffamiert.

4.5.2. Ziele

Ein Ambusher verfolgt dieselben Ziele wie ein offizieller Sponsor: von einem Imagetransfer vom Event hin zum Unternehmen profitieren. Die zunehmende Werbeaversion erfordert eine emotionale Produktdifferenzierung, die durch das Kommunikationsinstrument Event ermöglicht wird. Emotionen sind fest im Kern des Sports verankert, weshalb sich Event- Marketing, v.a. für Sport-Veranstaltungen eignet, da hier die mediale Resonanz durch weltweite Übertragungen dementsprechend groß ist. Durch die zunehmende Monopolisierung der Sponsoring-Tätigkeiten und den exorbitant steigenden Preisen für die Sponsoringlizenz wird den meisten Unternehmen die Chance geraubt, als offizieller Partner aufzutreten. Durch Exklusivitätsklauseln, die Branchenkonkurrenten von einer Werbetätigkeit grundsätzlich ausschließen, wird ebenfalls ein Nährboden für eine gegenläufige Entwicklung und eine Nischenstrategie von Konkurrenten der offiziellen Sponsoren geschaffen. Ambush Marketing bezieht sich vor allem auf die Kommunikationspolitik – muss jedoch nicht ausschließlich darauf beschränkt bleiben. Ambush Marketing kann ebenfalls Einfluss auf die Produkt-, Preis- und Distributionspolitik haben. Als Beispiel hierfür wäre eine Rückerstattaktion von Media Markt zu nennen, die ihren Kunden bei jedem Tor der deutschen Nationalmannschaft 10 € des Kaufpreises zurückerstatteten.

4.5.3. Praxisbeispiel

Ein sehr gutes Beispiel aus der Praxis liefert Nike beim von ihrem Hauptkonkurrenten adidas gesponserten Berlin Marathon mit ihrer Ambush-Aktion “Go Heinrich Go”, indem sie den damals 78-jährigen Heinrich Blümchen komplett mit Nike-Laufausrüstung ausstatteten und ihn medienwirksam in Szene setzten. So stellt Nike mit seinen Aktionen beispielsweise regelmäßig sowohl die Werte seines direkten Konkurrenten adidas in Frage, als auch die Werte und Funktionsweisen traditioneller Kommunikationsformen. Heinrich ist ein Marathonläufer, der von Nike gesponsert, am Berlin Marathon teilnahm, einem der größten und bedeutendsten Marathonläufe weltweit.

Was ist so besonders daran: Heinrich besitzt das stattliche Alter von weit über 70 Jahren und war der älteste Teilnehmer im Feld. Er hielt durch und beendete den Marathon erfolgreich. Er kam zwar nicht als Erster ins Ziel, hatte aber die Fans auf seiner Seite. Eben häufig das Hauptziel beim Ambush-Marketing: den eigentlichen Sponsor, in diesem Fall adidas, durch eine clevere Aktion austricksen und die Aufmerksamkeit auf den Ambusher legen. Das Resultat: Ein enormer Pressewirbel für Heinrich und natürlich auch Nike.

Das umfassbare daran: adidas ist mit einem beträchtlichen Budget Hauptsponsor des Berlin-Marathons. Letztlich wurden mit dieser Aktion die Werte des traditionellen Sportsponsorings genauso in Frage gestellt wie die “Aktualität” der Marke adidas. Das Grossevent verfügte natürlich über eine große Menge an Zuschauern und wurde auch im Fernsehen übertragen, was eine enorme Reichweite garantiert hat. Entgegen den offiziellen Sponsoren, adidas, die für Werbung während des Großereignisses jede Menge Geld bezahlten, nutzte Nike als „Ambusher“ diese Plattform, ohne dem Veranstalter eigentlich die entsprechende Gegenleistung zu erbringen. Sie verwenden in diesem Fall den Nike Logo um auf die eigenen Produkte aufmerksam zu machen.

Abb. 11: Ambush-Plakate von Nike rund um die Strecke des Berlin Marathons

(Quelle: http://www.stevendeheer.nl/wp-content/uploads/2011/04/Go-heinrich-go.jpg)

Rund um die Laufstrecke in Berlin wurden begleitend Plakate installiert (vgl. Abb. 11). Im Vorfeld stellte Nike eine eigene “Heinrich-Zeitung” zusammen und platzierte ihr “Testimonial” in einigen Interviews. Das Medien- und Publikumsinteresse war ihnen mit ihrer Aktion, genau wie eine “erschlichene” Assoziation mit dem Sportevent, gewiss. Somit schuf Nike mit konventionellen Werbeträgern mit unkonventionellem Inhalt eine insgesamt unkonventionelle Marketing-Aktion, die die kommunikative Wirkung des Hauptsponsors und direkten Konkurrenten adidas schwächte.

4.6. Schlussfolgerung

Die exakten Klassifikationsgrenzen der einzelnen Instrumente sind fließend, da die einzelnen Instrumente in der Praxis synergetisch zusammenagieren:

Viral Marketing eignet sich in unserer digitalisierten Gesellschaft hervorragend als Guerilla- Methode hinsichtlich Interaktivität, Individualität und Multimedialität, da wir immer mehr Zeit am Computer und im Internet verbringen. Erst durch virale Maßnahmen werden einige spektakuläre Aktionen effizient, da eine mediale, kostenlose Resonanz die Empfängerzahl drastisch ansteigen lässt.

Ambient Medien besitzen eher statischen Charakter, enthalten jedoch essentielle Guerilla- Merkmale. Eigenschaften, wie Situativität, Unkonventionalität und Effektivität, sprechen für eine Mutter-Tochter-Beziehung von Guerilla zu Ambient Marketing.

Die interaktiven, medienwirksam inszenierten Sensation-Marketing-Aktionen sind einmalig und konsekutiv unkonventionell. Hier wird deutlich, dass Kreativität eine besondere Macht besitzt, die aufmerksamkeitsbringend eingesetzt wird. Eine intermediale Kooperation ist essentiell, um Multiplikatoreffekte auszunutzen. Wie auch beim Event-Marketing tritt ein Imagetransfer von ausgeführter Aktion hin zum Unternehmen auf.

Ambush Marketing knüpft an Sensation Marketing an, indem man “heimtückisch” und durch spektakuläre Aktionen versucht, die Imagewirkung eines Konkurrenten zu schwächen und selbst zu profitieren, ohne einen monetären Beitrag geleistet zu haben. Ambush Marketing besitzt immer einen Bezugspunkt: das Event und/oder den Konkurrenten. Generell wird Guerilla Marketing, so martialisch es auch klingen mag, in der unternehmerischen Praxis meist positiv attribuiert. Vier unkonventionelle Instrumente operieren unter dem Dach des Guerilla Marketings, wobei der traditionelle Kommunikations-Mix als Fundament fungiert, der durch den ungewöhnlichen Einsatz seines Instrumentariums ebenfalls zu einer wirkungsvollen Maßnahme des Guerilla Marketings avancieren kann (vgl. Abb. 12). Eine Abgrenzung und Unterscheidung der unterschiedlichen Konzepte ist manchmal nicht eindeutig. Jedoch kooperieren und ergänzen sich die einzelnen Instrumente und verhelfen somit dem Guerilla Marketing zur eigentlichen Wirkung: Mit Unkonventionalität konventionelle Kommunikationsziele, wie Aufmerksamkeit, zu erreichen.

Abb. 12: Instrumentelle Säulen des Guerilla Marketings

5. Kritischer Überblick

Aus den Veränderungen der Märkte, der Kommunikation und der Rezipienten, ergeben sich neue Chancen für das Marketing. Jung/von Matt konstatieren, dass es gut ist, die wichtigsten Regeln der Kommunikation zu kennen, denn “dann kann man sie gezielter brechen” . Guerilla Marketing versucht, dem vorherrschenden Marketingeinerlei entgegenzuwirken und die Rezipienten am dem Ort abzuholen, wo klassische Werbung sie alleine lässt: Überall dort, wo es niemand erwartet. Die thematische Einbettung einer Werbebotschaft wird elementarer, wodurch eine höhere Reichweite und eine höhere Kontaktqualität erreicht werden kann. Die individuelle Ansprache des Guerilla Marketings hilft, mögliche Streuverluste so gering wie möglich zu halten. Guerilla Marketing wird heutzutage als besonders spektakuläre und medienwirksame Ergänzung zum klassischen Marketing Mix gesehen. Die vorherrschende Dynamik und Spontaneität dieses Konzeptes erhöht die Bereitschaft einer Interaktion zwischen werbetreibendem Unternehmen und Rezipienten. Die mit Emotionen gespickten Botschaften erleichtern die Dekodierung der verschlüsselten Botschaft und dadurch die Aufnahme dieser durch die Konsumenten. Guerilla Marketing ist emotional und effektiv, und dabei sogar noch kostengünstig. Es hilft den Marketeers, eine Marke als Freund des Kunden zu etablieren. In den USA sind alternative Werbeformen sowohl bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, als auch bei Global Playern bereits fest in die Marketingstrategien integriert.

Guerilla Marketing soll neu, frech und provokant sein. Das hat zur Folge, dass sich Guerilla Marketeers häufig in einer moralischen und rechtlichen Grauzone bewegen , auf einem Balanceakt zwischen Moral und Geschmacklosigkeit bzw. Legalität und Illegalität, resultierend aus der Forderung nach Tabubrüchen und damit verbundener, erhöhter Aufmerksamkeit. Gegenüber klassischen Marketingmethoden entsteht folglich ein höheres moralisches und rechtliches Konfliktpotenzial. Vorsichtige und sorgfältige Planung ist bei der Ausführung von Guerilla Aktionen angebracht, da Guerilla Marketing den Markenaufbau und das Image eines Unternehmens durch die Aktion konterkarieren kann. Guerilla Marketing bewegt sich mit dem Einhergehen des Bruchs mit den Konventionen und Sitten zwischen Faszination und Verärgerung, was folglich mit einer Geldstrafe und konsekutiv einem Imageverlust bestraft werden kann, der sich lang anhaltend, negativ auf das Image auswirken und die Kernwerte der Marke zerstören kann.

Guerilla Marketing ist aufgrund der Einfachheit der Botschaft nur als begleitende Marketingstrategie zum herkömmlichen Marketing Mix zu verstehen. Eine langfristige Kommunikation ausschließlich mit Guerilla Marketing-Maßnahmen ist weniger empfehlenswert, da Guerilla Marketing als punktuelles Kommunikationsinstrument die Recallwerte zwar kurzfristig in die Höhe treiben lassen kann, jedoch selten nachhaltig wirkt. Demnach werden die klassischen Marketinginstrumente auch in Zukunft gewichtige Säulen im Marketing Mix der Unternehmen bleiben.

6. Zusammenfassung und Ausblick

Bei Guerilla Marketing handelt es sich um ein stark aus der unternehmerischen Praxis heraus getriebenes Konzept. Der bisherige Mangel an wissenschaftlich fundierten Kenntnissen über die Thematik des Guerilla Marketings, seiner Instrumente und seiner Einordnung, kann in zweierlei Hinsicht interpretiert werden: Guerilla Marketing ist nicht klassifizierbar oder Guerilla Marketing ist nur schwer klassifizierbar. Guerilla Marketing muss nicht zwingend aggressiv sein, jedoch müssen Charakteristika der Überraschung und der Innovativität einen integralen Bestandteil der Maßnahmen bilden. Unbestritten liegt der Hauptfokus des Guerilla Marketing auf der Kommunikation, wobei innovative Formen der Preispolitik, der Produktgestaltung und der Distribution eine Differenzierung hervorrufen können, um den Rezipienten in unserer produkthomogenisierten Welt eine Orientierungshilfe zu geben. Grundsätzlich sind die Grenzen zwischen den einzelnen Instrumenten von Guerilla Marketing nicht klar trennbar, jedoch ist eine Klassifizierung aufgrund der Unüberschaubarkeit der Begriffe mehr als sinnvoll. Guerilla Marketing entwickelt sich mehr und mehr zur wirkungsvollen Speerspitze des Marketing- bzw. Kommunikations-Mix, um im Kampf um die Aufmerksamkeit und die Aufnahmebereitschaft der Rezipienten einen entscheidenden Vorteil zu erlangen. Die Anwendung des Guerilla Marketings als Pfeiler der Ausrichtung des gesamten unternehmerischen marketingpolitischen Handelns erscheint unter den heutigen ökonomischen Voraussetzungen und unserer Prekonditionierung als exotisch. Guerilla Marketing operiert nach einem einfachen Prinzip: KISS, keep it simple, stupid. In der Zukunft wird Guerilla Marketing in seiner Anwendungshäufigkeit und in seiner Bedeutung weiter zunehmen, jedoch wird es ein punktuelles Phänomen bleiben. Obwohl Guerilla Marketing ein hohes Potenzial an Chancen für Unternehmen bietet, dürfen die Risiken, die in diesem Konzept inhärent sind, nicht als obsolet tituliert werden. Eine wesentliche Voraussetzung der Wirkung von Guerilla Marketing ist die Übereinstimmung von Unternehmensimage, der ausgesendeten Botschaft hinsichtlich der selektierten Zielgruppe und des Mediums. Guerilla Marketing ist ein dynamisches Konzept, das sich immer wieder neu häutet und die alten traditionellen Methodiken und deren Anwendung ablegt. Das Ablegen der Ketten der Marketingkonventionen hat immer wieder attestiert, wie unendlich die Opportunitäten des Marketings sind. Levinson fasst es kompakt zusammen: “Marketing has a beginning and a middle but not an ending.”

Literaturverzeichnis

Berg, Klaus (1995): Konsumentenverhalten im Umbruch. Die Entdeckung des “unvernünftigen Verbrauchers” im modernen Marketing, Berlin.

Berliner Republik (o.J.): Homepage der Berliner Republik – Die Hauptstadtkneipe,

http://www.brokers-bierboerse.de/bierboerse.php (Abrufdatum: 07.06.2011).

Bruhn, Manfred (2005): Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, 3. Aufl., München.

BzzAgent (o.J.): About Agents. What do Agents do?, http://www.bzzagent.com/pages/

Page.do?page=About_Agents# (Abrufdatum: 07.06.2011).

Conceptbakery (2008): Aktuelle Marketing-Trends aus den USA,

http://www.conceptbakery.com/ (Verfügbarkeitsdatum: 08.04.2008, Abrufdatum: 09.06.2011).

Esch, Franz-Rudolf (2005): Wirkung integrierter Kommunikation. Ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz für die Werbung, 4. Aufl., Wiesbaden.

Fachverband Ambient Media e.V. (2008): Trendbarometer Ambient Media. Online Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.V., 2. Welle / 2008,

http://www.fachverband-ambientmedia.de/fileadmin/Fachverband%20Ambient%20Media/Presse_Protokolle/Presseartikel/PM_FAM_03-09-2010_Sieger_FAMous.pdf (Abrufdatum: 12.06.2011).

Fill, Chris (2001): Marketing-Kommunikation. Konzepte und Strategien, 2. Aufl., München.

Förster, Anja / Kreuz, Peter (2003): Marketing-Trends. Ideen und Konzepte für Ihren

Markterfolg, Wiesbaden.

Gabler Wirtschaftslexikon (2000): Die ganze Welt der Wirtschaft: Betriebswirtschaft –

Volkswirtschaft – Recht – Steuern, 15. Aufl., Wiesbaden.

GfK (2007): Marktforschungsstudie zur Nutzung von Alternativen Werbeformen, in Kooperation mit der Robert & Horst Marketing GmbH, vom 18.10.2007,

http://brainwash.robertundhorst.de/category/guerilla-marketing/ (Abrufdatum: 13.06.2011).

Jäckel, Markus (2007): Guerilla-Marketing – Grundlagen, Instrumente und Beispiele, in:

Drees, Norbert (Hrsg.): Erfurter Hefte zum angewandten Marketing, Heft 15, S. 3-12.

Jung, Holger / von Matt, Jean-Remy (2002): Momentum. Die Kraft, die Werbung heute

braucht., 2. Aufl., Berlin.

Kloss, Ingomar (2007): Werbung. Handbuch für Studium und Praxis, 4. Aufl., München.

Kotler, Philip / Armstrong, Gary / Saunders, John / Wong, Veronica (2007): Grundlagen

des Marketing, 4. Aufl., München.

Kroeber-Riel, Werner / Esch, Franz-Rudolf (2004): Strategie und Technik der Werbung.

Verhaltenswissenschaftliche Ansätze, 6. Aufl., Stuttgart.

Langner, Sascha (2005): Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend

nutzen, Wiesbaden.

Levinson, Jay Conrad (2007): Guerilla Marketing. Easy and Inexpensive Strategies for

Making Big Profits from Your Small Business, New York.

Levinson, Jay Conrad (o.J.a): Guerrilla Competitive Advantages, Articles auf

http://www.gmarketing.com, http://www.gmarketing.com/articles/read/157/

Guerrilla_Competitive_Advantages.html (Abrufdatum: 13.06.2011).

Levinson, Jay Conrad (o.J.b): Homepage, http://www.gmarketing.com,

http://www.gmarketing.com/ (Abrufdatum: 13.06.2011).

Levinson, Jay Conrad (o.J.c): The New Secrets of Guerilla Marketing, Guerrilla Marketing

Articles auf http://www.gmarketing.com, http://www.gmarketing.com/articles/read/20/

The_New_Secrets_of_Guerrilla_Marketing.html (Abrufdatum: 13.06.2011).

Levinson, Jay Conrad / Godin, Seth (1996): Das Guerilla Marketing Handbuch. Werbung

und Verkauf von A bis Z, Ideen für kleinere und mittlere Unternehmen, Frankfurt/New York.

Microsoft Encarta Enzyklopädie 2006 (2005a): Che Guevara, Microsoft Corporation 2005.

Microsoft Encarta Enzyklopädie 2006 (2005b): Mao Tse-tung,Microsoft Corporation 2005.

Nickel, Volker (2008): Das Nützliche der Werbeschwäche, http://www.zaw-online.de, Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.V., http://www.zaw.de/index.php?menuid=0&reporeid=419 (Abrufdatum: 06.06.2011).

Nießling, Daniel (2007): Kunden-werben-Kunden-Kampagnen. Eine empirische Sender-

Empfänger-Dyaden zur Gestaltung des Weiterempfehlungsmanagements, Wiesbaden.

Noth, Michael G. (2007): Trittbrettfahren durch Werbung bei Sportveranstaltungen. Rechtliche Beurteilung von Ambush Marketing und ähnlichen Werbeformen, Bern.

Nufer, Gerd (2002): Wirkungen von Sportsponsoring. Empirische Analyse am Beispiel der

Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich unter besonderer Berücksichtigung von

Erinnerungswirkungen bei jugendlichen Rezipienten, Berlin.

Nufer, Gerd (2005): Ambush Marketing – Angriff aus dem Hinterhalt oder eine Alternative

zum Sportsponsoring? in: Horch, Heinz-Dieter / Hovemann, Gregor / Kaiser, Sebastian

/ Viebahn, Kai (Hrsg.): Perspektiven des Sportmarketing. Besonderheiten, Herausforderungen, Tendenzen, Köln 2005, S. 209-227.

Nufer, Gerd (2007): Event-Marketing und –Management. Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung von Imagewirkungen, 3. Aufl., Wiesbaden.

Nufer, Gerd / Bühler, André (2008a): Management und Marketing im Sport. Betriebswirtschaftliche Grundlagen und Anwendungen der Sportökonomie, Berlin.

Nufer, Gerd / Bühler, André (2008b): Veranstaltungsmarketing im Sport, in: Nufer, Gerd /

Bühler, André (Hrsg.): Management und Marketing im Sport. Betriebswirtschaftliche

Grundlagen und Anwendungen der Sportökonomie, Berlin 2008, S. 385-415.

O.V. (2003): Harry Potter zur Geisterstunde, in: http://www.abendblatt.de,

http://www.abendblatt.de/daten/2003/10/20/220417.html (Verfügbarkeitsdatum:

20.10.2003, Abrufdatum: 07.06.2011).

Patalas, Thomas (2006): Guerilla Marketing – Ideen schlagen Budget, Berlin 2006.

Pechtl, Klaus (2008): Ambush-Marketing, in: WiSt – Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Heft 2, S. 69-74.

Schulte, Thorsten (2007): Guerilla Marketing für Unternehmertypen. Das Kompendium, 3.

Aufl., Sternenfels.

Schulte, Thorsten (o.J.): Definition Guerilla Marketing, Guerilla Denkansatz von Thorsten

Schulte, Guerilla Marketing Portal, http://www.guerilla-marketing-portal.de/

index.cfm?menuID=87 (Abrufdatum: 09.06.2011).

Spreewaldhof (o.J.): Produktbeschreibung Get One, http://www.spreewaldhof.de/?&ID=126

(Abrufdatum: 08.06.2011).

StGB (o.J.): Strafgesetzbuch, Bundesministerium der Justiz, http://www.juris.de,

http://bundesrecht.juris.de/stgb/__303.html (Abrufdatum: 01.06.2011).

Tropp, Jörg (2004): Markenmanagement. Der Brand Management Navigator – Markenführung im Kommunikationszeitalter, Wiesbaden.

UWG (o.J.): Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Bundesministerium der Justiz,

http://www.juris.de, http://bundesrecht.juris.de/stgb/__303.html (Abrufdatum: 01.06.2011)

Webguerillas (o.J.a): Homepage, Guerilla Marketing, http://www.webguerillas.de,

http://www.webguerillas.de/guerilla_marketing.php (Abrufdatum: 17.05.2011).

Webguerillas (o.J.b): Homepage, Know How, Definitionen, http://www.webguerillas.de,

http://www.webguerillas.de/knowhow_definitionen.php (Abrufdatum: 17.05.2011).

Webguerillas (o.J.c): Homepage, Know How, FAQs, http://www.webguerillas.de,

http://www.webguerillas.de/knowhow_faq.php (Abrufdatum: 19.05.2011).

Webguerillas (o.J.d): Homepage, Viral Marketing, http://www.webguerillas.de,

http://www.webguerillas.de/viral_marketing.php (Abrufdatum: 19.05.2011).

Werbeblogger (2006): Die größte Fanaktion aller Zeiten, von Patrick Breitenbacher,

http://www.werbeblogger.de/2006/04/30/die_groste_fanaktion_aller_zeiten/

(Verfügbarkeitsdatum: 30.04.06, Abrufdatum: 06.05.2011).

Zerr, Konrad (2003): Guerilla Marketing in der Kommunikation: Kennzeichen, Mechanismen und Gefahren, http://www.guerilla-marketing-portal.de/doks/pdf/Guerilla-Zerr.pdf, (Abrufdatum: 03.05.2011).

EventsCenter - Animatoare Hostes

EVENTS CENTER – SERVICII EVENTS CENTER

Striptease Masculin: Eventscenter este in colaborare cu cea mai profesionista trupa de striptease din Romania.

Servicii Oferite:

  1. Show Striptease
  2. Fire Show
  3. Petrecerea Burlacitelor
  4. Dance Show pentru Club sau Evenimente Speciale
  • Coregrafie conceputa special pentru striptease
  • Membri trupei ofera fiecare in parte un solo pasional
  • Costume elegante si tematice pentru fiecare rol al dansatorilor
  • Un show care dureaza cel putin o ora

Sampling / Promotii Descriere Campanile publicitare pentru servicii sau produse de larg consum sunt sustinute de campanii tip BTL (publicitate neconvetionala-sampling, degustari, prezentari, etc) in magazine, locuri publice, birouri, pentru a familiariza in mod direct publicul larg cu gama de produse promovata. Aceste tehnici de marketing sunt utilizate de toate marile companii care au contact direct cu consumatorul final, pentru a-si promova, consolida sau innoi pozitia pe piata, imaginea, marca si notorietatea. O campanie de sampling bine realizata aduce rezultate notabile companiei si fixeaza produsul sau serviciul mai usor in constiinta cumparatorului, iar costurile de realizare sunt cu mult mai mici decat cele pentru o productie complexa tip ATL.

HOSTESS EVENIMENTE Prezentare generala Acest serviciu este folosit in principal pentru evenimente, participari la targuri si expozitii, prezentari de produse sau servicii de inalta clasa, etc. Personalul, in mare parte fete, este folosit pentru a sustine imaginea companiei sau a produsului prin activitati pe termen scurt sau mediu. Persoanele au in general detalii fizice peste medie, o prezenta placuta si calitati intelectuale dezvolvate. Instruiti pentru fiecare eveniment in parte si respectand specificul dorit de client, acestia se conformeaza indicatiilor primite sau trainingului initial. In ceea ce priveste prezenta propriu-zisa in desfasurarea evenimentului, se recomanda ca personalul hostess sa poarte o vestimentatie personalizata tipului de activitate pe care il desfasoara.

ANIMATOARE / ANIMATORI CLUBURI/ Animatoare Club / Poze Animatoare Detalii Daca sunteti proprietarul unei discoteci sau unui club, in Cluj sau in imprejurimi, si sunteti interesat de animatoare, va rugam sa completati formularul de la rubrica CONTACT .O sa va contactam imediat ce-l primim pentru a stabili conditiile de colaborare cu Dvs.Va multumim!

Figuratie simpla – filme, reclame, videoclipuri Persoane de orive varsta disponibile pentru diverse productii video – spoturi publicitare, videoclipuri muzicale, filme de lung sau scurt metraj.

image_advertising

Dupa cum se observa, promovarea pe internet este cea care tine si urca Business-ul in Top. Astfel succesul afacerii, the future Business depinde de promovarea web!

O multime de site-uri au realizat o politica de schimb reciproc de linkuri prin programul lor de parteneriat. Schimbul de link-uri ar trebui sa fie benefic pentru ambele parti.

Cat de important este Page Rank-ul (PR) site-ului? Si ce anume este acesta?

PR este practic un numar real de la 0 la 10 prin care Google face cunoscuta valoarea unui site. Asadar site-urile considerate importante, reprezentand o calitate mai ridicata vor primi un Page Rank mai mare, iar acestea vor fi memorate de Google atunci cand se va efectua o cautare.

Google, fiind un robot, nu analizeaza site-urile in mod permanent, iar Page Rankul nu este schimbat simultan. Poate sa treaca chiar si 3 luni de update-uri, acestea fiind necesare in vederea descoperirii tuturor linkurilor de intrare si fiind apoi analizate si marcate ca linkuri inbound.

Care este Algoritmul de calcul al Page Rank-ului?

Acest Algoritm se bazeaza practic pe transmiterea sau mai bine zis distribuirea acestui Page Rank de pe o singura pagina spre toate paginile din exterior (outbound).

Un mic exemplu: Daca de pe o pagina care are PR 5 se gaseste doar un link spre alta pagina, atunci acel site va primi tot PR-ul care este disponibil. Cu cat mai putine linkuri cu atat mai bine. In cazul in care iti este directionat un link de catre o pagina care la randul ei trimite linkuri catre alte sute de pagini, atunci fiecare pagina care primeste link de la acea pagina va obtine doar a suta parte din Page Rank.

Concluzia: Un link obtinut de pe o pagina cu PR 5 si cu doar 5-10 linkuri exterioare (outbound links) este mult mai important si eficient decat un link obtinut de pe o pagina cu PR 10 care directioneaza linkuri la sute de pagini.

Optimizarea paginii prin Link Exchange este metoda care reprezinta cea mai eficienta cale de a-ti promova afacerea pe internet, si tinde sa devina cea mai de incredere metoda de a te face cunoscut pe internet.

Bineinteles este foarte important sa obtii linkuri de pe pagini serioase care nu folosesc optimizarea gen Black Seo (aceasta nu este nicidecum apreciata de Google si este vazuta ca un fals in acte publice online) PR cinstit, deci valoarea adevarata al unui site il remarci cu ochiul liber🙂 urmarind site-ul frecvent, observand continutul original, actualizat etc.

In concluzie un site care isi obtine valoarea pe o cale cinstita, merita sa fie citit, astfel meriti si tu un link de pe acest site.🙂

Pentru alte informatii, sau daca doriti ca linkul dumneavoastra sa se afle printre putinele link-uri pe pagina principala trimite un Email la : axentelivia@gmail.com

Advertising&Promotion modified

What is Advertising?

Advertising is bringing a product (or service) to the attention of potential and current customers. Advertising is focused on one particular product or service. Thus, an advertising plan for one product might be very different than that for another product. Advertising is typically done with signs, brochures, commercials, direct mailings or e-mail messages, personal contact, etc.

What is Promotion?

Promotion keeps the product in the minds of the customer and helps stimulate demand for the product. Promotion involves ongoing advertising and publicity (mention in the press). The ongoing activities of advertising, sales and public relations are often considered aspects of promotions.

PENSIUNEA ROUA ARAD

Timp liber? Fara indoiala ai visat cu ochii deschisi la o pensiune de lux sau poate chiar la Hoteluri de lux in care sa ai parte de confort, intimitate si distractie. Pensiunea Roua din Arad este tot ceea ce cauti, si nu spun asta numai asa… Pensiunea Roua din Arad este o pensiune de vis, respectiv o pensiune selecta, una dintre cele mai selecte pensiuni din Arad. Foarte multa lume cauta Hoteluri ieftine in Arad, dar cel mai ieftin Hotel din Arad il vei regasi in Pensiunea Roua Arad. Precis cauti Cazare Arad la cele mai mici tarife in Arad si daca se poate si conditii de 3 stele. Ei bine, Pensiunea Roua din Arad iti ofera confortul pe care ti l-ai dorit, confortul pe care il meriti la conditii de trei stele si in plus la cele mai mici preturi din orasul Arad. De ce sa cauti in Arad Hoteluri, cand poti sa gasesti cea mai selecta Pensiune din Arad preturi mici da! ai inteles bine, Pensiune la cele mai mici preturi?!

Pensiunea Roua din Arad este situata in Municipiul Arad. Pensiunea Roua se afla la intrarea in Arad dinspre Deva prima strada pe partea dreapta din oras. Aceasta pensiune se afla la 200 m de centura orasului ce duce direct la vama Nadlac si la 3 km de centrul orasului Arad.

Aeroportul International Arad se afla la 6 km de Pensiune si la 10 minute de mers cu masina de Expo Arad. Pensiunea Roua repreainta: cazari la conditii de 3 stele, cazari la cele mai mici tarife din Arad, cazari la cea mai apropiata distanta de soseaua de centura ce duce direct la Vama Nadlac.

Servicii de cazare oferite de Pensiune Roua sunt: micul dejun, parcarea pazita, Tv in fiecare camera, lift ultramodern, grup sanitar in fiecare camera cu cabina de dus, caldura si apa calda Non-stop si multe altele.

Tarifele includ: parcarea masinii pazita NON STOP; micul dejun ce include si cafea din partea casei (6:30am-9:30am); T.V.A; taxa hoteliera.

DE CE SA ALEGI PENSIUNEA ROUA din ARAD?!

Poti face tot ce doresti sau chiar sa stai sa lenevesti. Pensiunea Arad este un loc minunat pentru a organiza Team building, seminarii, conferinte sau gratar, relaxare, excursii. Conferintele de orice fel necesita o locatie speciala, iar in Arad gasesti Hoteluri multe care nu ofera confortul asa cum il gasesti la Pensiunea Roua.

Atunci cand faci tot posibilul sa termini un proiect important inainte de termenul limita, Pensiunea Roua este Hotelul perfect. Cand ai activitati care presupun indemanare, cercetarile spun ca, defapt te simti mai puternic si mai satisfacut. Este important totusi sa acorzi un ragaz creierului tau, iar echilibrul intre munca, distractie si confort de care ai parte la Pensiunea Roua din Arad, te poate face sa te indragostesti de viata.

Vrei rezervari online la Pensiunea Roua? Click AICI: Pensiunea Roua Rezervari

Livia

Comments
  1. […] Mai multe detalii aici :Promovare – Link Exchange […]

  2. VRIL - ALDEBARAN says:

    …SHE IS A MODEL; AND SHE’S LOOKING GOOD… (KRAFTWERK)…
    You could sell sand to the Arabs; and Ice to the Escimoes; pretty Livia…

  3. […] HomeAbout MeAmos the MopsLivia’s – StuffFashionHoroscopeLivia’s PoetryLivia’s – PhotosClaudiu&LiviaFlashMob Cluj Tribute PHOTO GalleryHolidays and FriendsLivia’s GalleryPhotos&Videos&BasketballThe PleiadesPromotion & AdvertisingSoftware QualityDeutsch […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s